Aktivitäten im Schuljahr 2020/2021

Nistkästen gegen Eichenprozessionsspinner (Anfang März)

Durch die großzügige finanzielle Unterstützung des Heimatvereins Peheim konnten die Schüler der katholischen Grundschule Peheim ein wichtiges Umweltproblem umsetzen. Die Schule konnte für jeden Schüler einen Meisenkästen kaufen, so dass alle Kinder ihren eigenen Kasten kreativ bemalen konnten. Mit toller Unterstützung der Landjugend aus Peheim wurden so 54 neue Nisthilfen in den Eichen aufgehängt, die beinahe den gesamten Schulhof säumen. Das gibt ein tolles Bild, wenn in jedem Eichenbaum ein knallbunter Nistkasten hängt. Die Kinder versuchten sogleich „ihren“ Kasten zu entdecken. Ganz uneigennützig war die Aktion freilich nicht. Im Sommer des vergangenen Jahres mussten etliche Nester des Eichenprozessionsspinners kostenintensiv von der Gemeinde Molbergen entfernt werden. Wochenlang war dadurch die Nutzung des Schulhofs stark eingeschränkt. Viele Spielgeräte mussten gesperrt werden. Dagegen will die Schule mit dieser Aktion jetzt aktiv werden.

Besuch des Umweltzentrums Vrees an der GS Peheim (Anfang März)

Am Montag und Dienstag besuchte das Umweltbildungszentrum Vrees mit Küken im Korb und Lämmern an der Leine die katholische Grundschule in Peheim. Eine willkommene Abwechslung im Unterricht. Alle Schülerinnen und Schüler hatten so die Möglichkeit trotz Wechselunterrichts Küken in die Hand zu nehmen und selber Lämmer mit der Flasche zu füttern. Außerdem wurde alles Wissenswerte über Hühner und Schafe erläutert. Eine Station zeigte, wie sich Schafwolle anfühlt und was man damit machen kann. Die Kinder waren total begeistert und konnten bei strahlendem Sonnenschein auf dem Schulhof die kleinen Osterbesucher in direktem Kontakt erleben. Auch die Lehrkräfte waren sichtlich entzückt über die süßen Tierkinder. Eine tolle Aktion, gerade in Zeiten, in denen keine Ausflüge möglich sind und der Kontakt zu anderen stark eingeschränkt ist.

Musik ohne Singen (Ende Februar)

In der Grundschule Peheim ist jetzt endlich die langersehnte Lieferung der neuen Glockenspiele eingetroffen. Die Musiklehrerinnen der Schule müssen sich zurzeit durch die coronabedingten Einschränkungen immer wieder etwas Neues einfallen lassen, damit der Musikunterricht mit den Kindern gelingen kann. Das fröhliche Singen von lustigen Liedern ist leider nicht gestattet. So läuft zumeist nur die CD und die Schüler müssen sich mit Zuhören statt selber machen begnügen. Dabei bringt gerade das Singen von Liedern viel Spaß und Freude in den Unterricht.

Jetzt endlich können die Grundschüler wieder selbst Musik machen – wenn auch nicht mit ihrer Stimme, so doch mit den farbigen Glockenspielen. Die Anschaffung war nur durch die großzügige finanzielle Unterstützung des Fördervereins möglich, bei dem sich die Kinder und Lehrerinnen ganz herzlich bedanken möchten.

Wir genießen das winterliche Wetter

 

 

 

 

 

 

 

 

Neue Krippenfiguren unterm Weihnachtsbaum

 

Pünktlich zum Weihnachtsfest finanzierte der Förderverein der Grundschule Peheim 18 neue Krippenfiguren aus Holz. Engel, Schafe, Hirten, Kamel und Könige fanden ihr neues Heim gemeinsam mit Maria und Josef, Esel und Ochs und natürlich dem Christuskind unter dem festlich geschmückten Weihnachtsbaum. Diesen hatte der Heimatverein der katholischen Grundschule spendiert. Zusammen mit der liebevoll aufgebauten Krippe kehrt so eine weihnachtliche Atmosphäre in die Schule ein. Die Schüler haben zudem alle Fenster mit Sternen, Tannenbäumen oder Weihnachtsmännern dekoriert. Auch Schneeflocken dürfen an den neuen Fenstern der Schule nicht fehlen, denn die meisten Grundschulkinder wünschen sich endlich Schnee und eine weiße Weihnacht.

Nikolaus fährt mit der Kutsche durch Peheim

Da in diesem Jahr das traditionelle Nikolaustheater der Grundschule entfallen musste, haben die Elternvertreter der Grundschule eine Rundfahrt für den Nikolaus durch den Ort Peheim organisiert. Am vergangenen Samstag startete er standesgemäß in einer Kutsche an der weihnachtlich geschmückten Ortsmitte. Er bereiste den Ort an einer vorher bekanntgemachten Strecke, so dass Kinder und Eltern Gelegenheit hatten, mit Abstand dem Nikolaus zuzuwinken. Besonders gefreut hat sich der heilige Mann über die Laternen, die einige Kinder auch mit an den Straßenrand gebracht hatten. Der Laternenumzug war ja auch ausgefallen und so kamen die schönen selbstgebastelten Laternen doch noch zum Einsatz und sorgten an der Straße für eine weihnachtliche Atmosphäre.

Und was wäre der Nikolaus ohne eine Nikolaustüte? Da eine persönliche Übergabe in diesem Jahr nicht möglich war, spendete der Heimatverein Peheim für alle Kindergartenkinder und Schulkinder einen Schokonikolaus, die die Kinder am Montag bzw. Dienstag in der Schule auf ihrem Platz fanden oder von den Erzieherinnen in der Kindertagesstätte verteilt wurden. Da war die Überraschung und Freude aber groß.

Vorlesetag in Coronazeiten

Die Schüler der ersten Klasse in der katholischen Grundschule Peheim haben den bundesweiten Vorlesetag genutzt, um den Kindergartenkindern in der St. Anna Kindertagesstätte zu zeigen, was sie schon alles in der Schule gelernt haben. Weil es im Moment nicht möglich ist, wie in den vergangenen Jahren, den Kindergarten zu besuchen, so verabredeten sich Klassenlehrerin Karin Riesenbeck und Kindergartenleiterin Christiane Willen kurzerhand am Zaun, der den Schulhof vom Kindergartenspielplatz trennt. Unter Einhaltung der gebotenen Abstandregeln lasen die stolzen Erstklässler dann einige Sätze aus der Fibel vor.

Bildvorschau

 

Weil zurzeit immer nur die Hälfte der Kinder zur Schule kommt, wurden dafür gleich zwei Treffen organisiert. So konnten am Montag dann die anderen Schüler der Klasse 1 am Zaun sitzen, und mit Hilfe der ersten Buchstaben kleine Geschichten aus der Schule vorlesen. Dazu waren dann auch die Fibelmaskottchen Fara und Fu mitgekommen, die gleich schon mal einen Blick auf die zukünftigen Schulkinder werfen konnten.

Die Kindergartenkinder hörten gespannt zu und honorierten die Leistungen der Schulkinder mit Applaus.

Grundschule Peheim ist gerüstet für die digitale Schule

Das Schulgebäude der katholischen Grundschule in Peheim wurde in den Herbstferien im gesamten Erdgeschoss saniert. Es wurden neue Fenster eingebaut, die das vorgeschriebene Lüften im Unterricht alle 20 Minuten sicher gewährleisten.

Außerdem wurde die gesamte Elektrik in den unteren Klassenräumen ausgetauscht und alle Räume haben Anschlüsse für die zukünftige digitale Ausstattung erhalten. Dazu gehören neue Accesspoints, so dass es im gesamten Schulgebäude überall schnelles Internet gibt. In allen Klassen des Erdgeschosses wurden Anschlüsse für die Lehrerarbeitsplätze installiert. Deckenbeamer und Lehrerendgeräte folgen jetzt zeitnah im nächsten Jahr.

Die Arbeiten werden in den Osterferien auch im Obergeschoss beendet, so dass die Schule im 2. Halbjahr in allen Klassen  Beamer und Lehrerarbeitsplätze zur Verfügung stehen.

 Zur neuen Ausstattung gehören dann außerdem 15 neue I-Pads für die Schüler. Damit hat die Grundschule Peheim den Sprung zur digitalen Schule geschafft und kann mit neuester Technik Unterricht für alle ermöglichen.

 In allen unteren Klassenräumen wurden zudem neue Akustikdecken eingebaut,  die die Schallbelastung deutlich reduzieren und zu einem angenehmen und ruhigen Arbeitsklima beitragen.

Die neue LED Beleuchtung lässt alle Klassenräume heller und freundlicher erscheinen. Das Kollegium freut sich sehr, dass die Schule nun fortschrittlich ausgestattet ist. In diesen Zeiten ist die Belastung für alle an Schule Beteiligten, sowohl Lehrkräfte, Schüler und Eltern hoch. Umso wichtiger ist der finanzielle Rückhalt und die Unterstützung des Schulträgers, der hier für alle ein gutes Raum- und Arbeitsklima geschaffen hat.

Weitere Unterstützung erfährt die Schule auch durch den Förderverein der Schule, der weitere I-Pads für Schüler anschaffen wird und bei der Beschaffung eines I-Pad-Koffers behilflich ist.

Einschulung                                                                                                                    In diesem Schuljahr wurden 15 Erstklässler eingeschult. Die Einschulungsfeier fand in diesem Jahr unter besonderen Bedingungen statt. Sie begann mit einem kurzen Wortgottesdienst im Vorraum der Turnhalle. Vorbereitet hat diesen Pastor Börner. Die Lehrkräfte wurden aber in den Wortgottesdienst mit einbezogen. Anschließend begrüßte Frau Riesenbeck alle Anwesenden, besonders die neuen Schüler und deren Eltern. Dann haben Geschwisterkinder der Erstklässler jeweils klassenweise etwas vorgemacht. Die Klasse 2 hatte ein Gedicht aufgesagt, die Klasse 3 einen Tanz aufgeführt und die Klasse 4 hat eine Einschulungsgeschichte vorgelesen. Highlight der Feier war eine kleine Klanggeschichte, die Frau Framme mit den Kindern eingeübt hatte. Im Anschluss der Feier ging es für die Schulneulinge rüber zur Schule in ihren Klassenraum. Dort absolvierten sie mit ihrer Klassenlehrerin Frau Riesenbeck ihre erste Schulstunde.